Reisen mit Rollstuhl – darauf kommt es an

Wen du das erste Mal mit dem Rollstuhl auf Reisen gehst, hast du einiges zu beachten.

Erstelle dir eine Checkliste.

  • Beginne lange Zeit im voraus mit der Planung einer längeren Reise.
  • Organisiere einen verlässlichen Begleiter für deine Reise.
  • Wenn du sicher sein willst, das alles klappt mache einen “Testlauf” mit einer Kurzreise.
  • Nimm dafür auch gleich deinen Begleiter für die längere Reise mit. So kannst du auch gleich testen wie es mit euch auf Reisen funktioniert. Auf der Kurzreise fallen dir vielleicht Dinge auf, woran du vielleicht vorher nicht gedacht hast und die du bei einer längeren Reise berücksichtigen musst.

Plane die Menge so ein, dass sie auch über den Urlaub hinaus reichen würde (falls es z.B. zu Komplikationen beim Rückflug kommen sollte wie Streiks und Co.).

Lege die Reiseart fest

  • Was willst du im Urlaub erleben?
  • Soll es an den Strand gehen?
  • Oder willst du eine Städtetour machen? Ein Land erkunden?
  • Oder eine Abenteuerreise?
  • Oder Wandern?

Je nachdem, was Dir vorschwebt, kannst du die weiteren Schritte planen.

Ja auch Wandern ist möglich. In Südtirol in den Bergen ist mir z.B. ein Junge im Rollstuhl begegnet, der von drei Erwachsenen durch die wunderschöne Landschaft geschoben wurde.

Lege deinen Urlaubsort fest

  • Wo soll es hingehen?
  • Wie ist der Ort beschaffen? Denkst du, dass er rollstuhlgerecht erkundbar ist? Wo ich z.B. Schwierigkeiten sehen würde ist Venedig. Die Stadt besteht fast nur aus kleinen Wegen und Brücken, die fast ausschließlich über Treppen zugänglich sind. Aber vielleicht gibt es selbst hier ausgewählte Strecken, die rollstuhlgerecht sind.
  • Informiere dich diesbezüglich vorab.

Buche eine Reise

Es gibt Pauschalanbieter von Reisen mit Rollstuhl. Suche Dir einen passenden heraus und buche.

Denke dabei daran, dass du, wenn du Sicherheit brauchst, eine Reiserücktrittsversicherung abschließt.

Buche dein Transportmittel

Buche deinen Flug

  • Ist es ein Direktflug?
  • Oder ein Flug mit Transfer? Reicht Dir die Zeit dazwischen, um den Flieger zu wechseln?
  • Beachte entsprechende Pufferzeiten.

Kläre mit der Fluggesellschaft, wie es mit deinem Sitzplatz im Flieger aussieht (gibt es barrierefreie Transportmöglichkeiten bis dahin?).

Du darst in der Regel als erstes ins Flugzeug einsteigen.

Dafür kannst du mit deinem Rollstuhl direkt bis zur Flugzeugtür vorfahren. Dann wirst du umgebetet in einen speziellen Rollstuhl, der für den Flieger bestimmt ist.

Informiere dich auch vorab, wie es mit den Flugzeugtoiletten aussieht. Diese sind sehr klein. Ein Mensch ohne Rollstuhl kann sich darin schon kaum umdrehen. Es gibt auch hierfür spezielle Rollstühle, die dich von deinem Platz bis zur Toilette begleiten. Womit du ggf. rechnen musst: Dass die Tür der Toilette nicht geschlossen werden kann.

Buche ein Bahnticket

Die Mobilitätsservicezentrale der Bahn hilft Dir weiter. Sie kümmert sich beim Ein-, Um- und Aussteigen z.B. um einen Hublift (denn die meisten Bahnwaggons sind nur mit Stufen erreichbar).

Der Service kann auch Online per Formular gebucht werden.

Funktionierende Lifte zum Bahnsteig sind aber eine Grundvoraussetzung dafür, dass du die Bahn erreichen kannst.

Buche einen Mietwagen

In diesem Fall sollte deine Begleitperson einen Führerschein haben (es sei denn es handelt sich um ein Fahrzeug, dass auch von Rollstuhlfahren gesteuert werden kann).

Buche ein Taxi

Kannst du an deinen Reiseort mit einem rollstuhlgerechten Taxi gelangen? Preislich ist wahrscheinlich die teuerste Alternative. So ein Taxi bietet z.B. das rote Kreuz an.

Oder fahre mit dem eigenen Auto

Vielleicht hast du ein rollstuhlgerechtes Fahrzeug?

WEnn du mit dem Auto in Deutschland unterwegs bist und zufällig auch ADAC-Mitglied (z.B. dein Begleiter) dann kannst du dir die Straßenkarte Deutschland kostenlos beim ADAC bestellen. Darin findest du u.a. barrierefreie Raststätten.

Buche dein Hotel

Behindertengerechtes Hotel raussuchen. Hotel informieren.

Barrierefreien Transport vom Flughafen zum Hotel klären. Im Notfall Taxi nehmen.

  • Wie lange dauert der Transport?
  • Brauchst du während dieses Transports Wasser, Medikamente oder Sonstiges?
  • Wenn ja packe dafür eine “Spezial-Tasche für unterwegs.
  • Rufe das Hotel zur Sicherheit nochmal an und lass Dir bestätigen, dass alles so ist, wie sie in ihren Anzeigen angepriesen haben, damit du keine bösen Überraschungen Vor-Ort erlebst.

Was brauchst du unbedingt an/im Gepäck für deine Reise mit Rollstuhl?

Und wie viel davon.

  • Behindertenausweis (vielleicht gibt es im Urlaubsland ja Vergünstigungen für dich und deinen Begleiter)
  • Europäischen Notfallausweis
  • Klamotten
  • Reiseapotheke u.a. mit Medikamenten
  • Pflegehilsmittel
  • Werkzeug, um deinen Rollstuhl zu warten?
  • Welche Taschen musst du mitnehmen?
  • Falls du in Europa unterwegs bist den Euro WC-Schlüssel
Reisen mit Rollstuhl - Reiseplanung Kurzüberblick, Reiseauswahl, Reise vorbereitung, Anreise, Vor-Ort, Abreise

Plane die Orte/Sehenswürdigkeiten, die du besuchen willst genau ein

  • Wie kommst du dort jeweils hin?
  • Wie rollstuhltauglich sind sie? Prüfe in Internetportalen.
  • Was erwartet dich dort? Kommst du damit zurecht?
  • Gibt es behindertengerechte Toiletten, die du aufsuchen kannst?
  • Ist die Behindertentoilette barrierefrei für dich zugänglich? z.B. mit deinem Euro WC-Schlüssel?
  • Gibt es bei Gebäuden einen Lift, mit dem du in die höheren Stockwerke gelangen kannst.
  • Gibt es Umstände, die dich zur Umplanung zwingen?
  • Was musst du dabei haben, wenn du diese Orte besuchst? Deine Spezialtasche, Spezialhilfsmittel?

Letzendlich ist es dein Urlaub. Du willst Spaß haben und dich erholen. Prüfe die Orte an die du willst, ob sie diese Kriterien erfüllen können.

Aber natürlich kannst du dir auch sagen, egal. Ich fahr trotzdem, weil ich das oder jenes unbedingt sehen will. Da sind die Strapazen dahin irrelevant. Es ist deine Entscheidung!

Ich wünsche Dir schonmal viel Spaß auf deinen Reisen.

Poste gerne, was dir noch aufgefallen ist.

Schlagworte: Reisen mit Behinderung, Reisen für Menschen mit Behinderung, Reisen mit Rollstuhl, Reisen mit Rolli

Textquelle: inklusion-pflege.de

Bildquelle: Sylvain Guiheneuc (externer Link) unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.