Ein Berg von Legosteinen - Lego für Rollstuhlrampen

Brailleschrift lernen mit Noppensteinen

Laut einer Pressemeldung vom April 2019 ist die Lego Stiftung dabei Steine mit Brailleschriftbuchstaben zu entwickeln. Die Idee dazu bekam Lego von Blindenschutzorganisationen.

Wozu dienen die Steine?

Die Steine sollen das Interesse von blinden Kindern zum Lernen der Brailleschrift erhöhen. Geschätzt wird, dass z.B. in Deutschland nur 10% der Blinden diese Schrift beherrschen.

Das Brailleschrift lernen soll damit vereinfacht und ein spielerisches Lernen möglich werden (siehe die ursprüngliche Pressemitteilung der Lego Stiftung (extern)).

Dafür sind die Steinchen natürlich prädestiniert. Denn schließlich gibt es welche mit 6 Noppen. Und die passen genau zu der Schrift, die mit 6 Punkten auskommt (in zwei Reihen zu jeweils 3). Laut den verfügbaren Medien werden Steine mit 8 Noppen verwendet, bei denen 2 Noppen durch den Aufdruck eines Buchstabens ersetzt werden.

Die aufgedruckten Buchstaben sind für sehende Kinder gedacht, damit auch sie die Bedeutung der “Noppenzeichen” = Schriftzeichen identifizieren können. So ist auch ein gemeinsames Spielen von sehenden und nicht sehenden Kindern angedacht.

Hier ein YouTube-Beitrag von Klemmbausteinlyrik.de, in dem die Steine live und in Farbe (wobei diese für Blinde natürlich irrelevant ist) vorgestellt werden:

Wo und wann gibt es diese Braillesteine?

Die Planung des Markteintritts war auf 2020 anvisiert. Anscheinend hat sich der Zeitplan jedoch verschoben. Gemäß einem neueren Artikel wird der Roll-out jetzt für 2021 angekündigt: LEGO Braille Bricks to be rolled out from 2021 (extern).

Die Brailleschrift-Steine sollten ursprünglich von Blindenvereinen kostenlos verteilt werden.

Nun wird davon gesprochen, dass Zielmärkte dafür definiert wurden und die Steine an Schulen und Lehrer verteilt werden sollen, die mit blinden Kindern arbeiten.

Ob Deutschland bei diesen Zielmärkten dabei ist?

Kann die Blindenschrift damit gelernt werden?

Die einzelnen Buchstaben werden von den blinden Kindern mit den Fingerspitzen ertastet. Doch im Vergleich zu gedruckten Braillschriften (z.B. in Büchern) sind die Punkte/Steine zu groß und daher überdimensioniert.

U.a. daher ist die Begeisterung für die Steinchen auch nicht überall so groß, wie in den vorherigen Darstellungen. Was z.B. ein blindes Mädchen zu den Braillesteinen sagt, kannst du in dem Leidmedienartikel “ein blindes Mädchen erklärt uns, warum Legosteine mit Punkteschrift quatsch sind” (extern) nachlesen.

Lassen wir uns überraschen, wann es nun tatsächlich soweit ist und über wen und wie genau die Steine verteilt werden.

Wir bleiben gespannt.

Quelle: inklusion-pflege.de

Schlagworte: Blindenschrift lernen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.